Wie ich im letzten Blogpost geschrieben hatte ging es nach Indien um genauer zu sein nach Goa um dort Weihnachten mit Adam, Vicki und Megan zu verbringen.

Goa

Insgesamt verbrachten wir drei Tage in Goa. Es erwartete uns ein toller Strand, ein paar gute Cocktails und Massagen um uns auf die Strapazen der Rickshaw Challenge vorzubereiten 😉 Ich entschied die Kamera mal zuhause zu lassen und einfach mal nur zu entspannen, daher habe ich leider keine Bilder. Da wir eigentlich die Tage nur am Strand und in Bars verbrachten gab es sowieso nicht allzu viel zu fotografieren 😉

Die Rickshaw Challenge

Bevor mir Adam auf unserem Mount Everest Base Camp Trek etwas von der Rickshaw Challenge erzählt hatte, hatte ich nichts davon gehört. Ich war gleich Feuer und Flamme für die Idee mit einer Rickshaw in 10 Tagen über 1.000km selbst durch Indien zu fahren. Bisher hatten nur Adam und sein Kumpel Patrick gebucht, da drei Personen in eine Rickshaw passen war noch ein Platz frei für mich 🙂 An sich war es nie mein Plan nach Indien zu gehen aber Pläne ändern sich! Daher nicht lang nachgedacht und zugesagt!

Zu der Rickshaw Challenge selbst: Es gilt so viele Punkte wie möglich zu sammeln um am Ende nicht nur der Gesamtsieger zu sein, sondern einen weiteren Trip mit dem Unternehmen zu gewinnen. Ist das bitte nicht ein geiler Deal?! Es geht aber nicht darum wer am schnellsten ist, sondern Fragen zu beantworten, Sehenswürdigkeiten zu sehen und jeden Tag verkleidet zu fahren. Ja verkleidet! xD Von einem kompletten Hühnchen bis hin zu Superhelden war alles vorhanden.

Das Unternehmen bietet drei verschiedene Pakete an: Basic (hatten wir) welches nur die Rickshaw, Roadmap, Shirts und Toolkit beinhaltet, Standard welches Hotels und Frühstück beinhaltet und Deluxe welches eine Rickshaw nach eigenem Design, Soundanlage und vieles mehr beinhaltet.

Mehr unter: www.rickshawchallenge.com

Die Challenge beginnt mit dem dümmsten Rekord

Adam und ich flogen nach unseren Tagen in Goa nun nach Chennai, dort wo die Rickshaw Challenge beginnen sollte. Zum ersten Mal traf ich sein Kumpel Patrick der extra dafür aus Australien angereist war. Wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut wodurch 10 Tage voller Spaß garantiert war.

Am Tag nach der Ankunft ging es auf das Trainingsgelände um das Fahren mit den Rickshaws zu lernen. Sicherheit geht vor! Denkste xD Adam, Patrick und ich testen natürlich gleich die Limits aus. Donuts, Driften und alle vier Gänge Vorwärts und Rückwärts wurden ausprobiert.

Natürlich passierte was passieren musste. Wir kippten um! Adam nahm leider eine Kurve zu spitz und zu schnell, sodass die Rickshaw leider die Bodenhaftung verlor. Direkt auf einen Betonpfosten, der von der Gewalt des Aufpralls sogar in der Mitte brach. Uns ist zum Glück nichts passiert. Die Rickshaw lag auf der Seite und wir standen in ihr aufrecht xD Irgendwie hatten wir es geschafft während des Unfalls so zu positionieren das wir schlussendlich wie Erdmännchen aus der umgekippten Rickshaw ragten. Wir schauten uns alle verwundert an, lachten und fragten uns ob jemand etwas passiert war. Zum Glück niemandem. Ganz im Gegenteil zu unserer Rickshaw, nach nicht einmal zwei Stunden auf dem Testgelände war die Frontscheibe gebrochen, Spiegel und die rechte Seite zerkratzt und mehrere größere Dellen.

Wir hatten nun den Rekord für den schnellsten und dümmsten Unfall der Rickshaw Challenge Geschichte. Leider gab es keine Punkte dafür und wir hatten unser Image weg xD

Das blieb leider auch nicht der letzte Unfall von uns an diesem Tag. Nachdem wir nun das Testgelände verlassen durften ging es in das wilde Verkehrschaos von Chennai. Nach einem kurzen Tankstop sollten wir die Rickshaws in das Hotel bringen indem alle übernachteten. Adam nahm die Kurve bei einem U-Turn zu eng sodass wir wieder die rechte Seite noch mehr an einer Betonabsperrung demolierten als sie ohnehin schon war.

Da wir nur das Basic Paket hatten, hatten wir kein Hotel für den ganzen Zeitraum der Challenge. Jedoch war es ein einfach sich in das Hotel der anderen Teilnehmer einzubuchen, was wir am ersten und in fast allen anderen Nächten machten. Wir wollten für die erste Nacht eigentlich nur ein Dreibettzimmer, schlussendlich landeten wir in der Suite welches später in der Nacht zur Partylocation umfunktioniert wurde. Fragt nicht wie es nach der Nacht dort ausgesehen und gerochen hatte. Aber es sollte noch schlimmer kommen aber dazu später mehr.

Bevor es zu uns aufs Zimmer ging trafen sich alle Teilnehmer zum kennen lernen in der Bar des Hotels. Alle verstanden sich super und eine kleine Gruppe, die eher für Spaß, Party und den einen oder anderen Cocktail zu haben war kristallisierte sich schnell heraus. Wir waren natürlich mitten drin 😛 Adam meinte er müsste sich gleich in der ersten Nacht die Haare von seinem Kumpel Patrick schneiden zu lassen, leider verhalfen die Cocktails bei Adam und Patrick nicht zu mehr Talent sondern es endete so, dass er seitlich bis zu den Ohren nur noch 3mm hatte. Der Rest blieb so wie es war. Ok das war schon mal ein guter Start und die nächsten Tage sollten nicht anderes werden.

Den Vogel hatten wir allerdings an der 10-jährigen Jubiläums Party des Unternehmens und an Silvester abgeschossen xD Ich muss schon lachen, wenn ich versuch die Abende einigermaßen seriös zusammenzufassen und den Post kurz zu halten. Kurz zusammenfasst Stripoker, Bierbong und andere Trinkspiele, Champagnerdusche, viel Alkohol, 300 Dollar Strafe/Reinigungsgebühr für unser Hotelzimmer, Rickshaws gingen kaputt, Benzin ging uns mehrfach aus und leider landete auch ein Mitarbeiter des Unternehmens für 10 Tage im Gefängnis, weil er versehentlich vergessen hatte unser Bier aus dem Van zu tun bevor es in ein Teil des Landes ging indem Alkohol verboten war und vieles mehr passierte.

Insgesamt muss ich sagen war es ein geiler Trip und richtige Freundschaften entwickelten sich zu denen ich heute noch Kontakt habe 🙂

Meine Kamera blieb aus Sicherheitsgründen meist in meinem Backpack aber ich wollte auch die Zeit ohne „Arbeit“ genießen, so entstanden nur wenige Bilder während des Trips.

Eine kleine Zusammenfassung der Tage findet ihr unter dem Link aber auch unten in der Galerie:

 

Zum Schluss unseres Indientrips verbrachte ich noch ein paar Tage mit Adam, Patrick und einem Freund den wir in Goa kenne gelernt hatten in Trivandrum bevor es für mich weiter ging nach Sri Lanka. Mein Plan den ich anfangs gemacht war nun völlig über Bord geworfen worden. Nun wurde alles spontan entschieden 🙂 Wie es weitergeht auf meiner nächsten Reise erfahrt ihr im nächsten Blogpost.

Cheers, Theo

 

Land: Indien

bereiste Orte: Chennai, Puducherry, Thanjavur, Madurai, Tuticorin, Tirunelveli, Kanyakumari, Trivandrum

Dauer: 17 Tage